Bedenken Sie vor Gebotsabgabe unbedingt, dass sich die angegebenen Preise immer zzgl. eines Aufgelds i. H. v. 4-15% des Netto-Kaufpreises verstehen.
Die Ware wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung (gesetzliche Mängelhaftung) verkauft. Der endgültige Zuschlag wird durch den Insolvenzverwalter erteilt.
Auktionskanzlei M&S Südwest GmbH

Informationen zur „Corona-Pandemie“

23.03.2020

 

Um die Fallzahlen in Deutschland nicht weiter steigen zu lassen, haben verschiedene Bundesländer bereits „Ausgangsbeschränkungen“ verfügt. Die Bundesregierung beschloss stattdessen ein Kontaktverbot.  

 

Wo ist hier der Unterschied?

Das Kontaktverbot (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/besprechung-der-bundeskanzlerin-mit-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-laender-1733248) der Bundesregierung verbietet lediglich Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit, ausgenommen „Kernfamilien“, Lebenspartner, zwingende berufliche Gründe, Beerdigungen und der öffentliche Nahverkehr.

Ansonsten werden Bürgerinnen und Bürger lediglich „angehalten“, ihre Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.

In der Öffentlichkeit sei, wo immer möglich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum sei ansonsten nur allein, oder mit höchstens einer, nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen zu betreten.

„Verstöße gegen diese Regelung werden von Ordnungsbehörden und Polizei überwacht und sanktioniert“. In welcher Form diese Sanktionierungen sein können, wurde noch nicht definiert.

Die Ausgangsbeschränkung, wie sie zum Beispiel im Saarland und in Rheinland-Pfalz gilt, untersagt den Aufenthalt im öffentlichen Raum grundsätzlich, sofern nicht ein wichtiger Grund, wie Arztbesuche und andere, medizinische Versorgungen für Menschen und Haustiere; das Versorgen von Angehörigen oder ähnlichem vorliegt. 

Die Bewirtung in Restaurants ist verboten, lediglich Essen zum Mitnehmen, „Drive-Ins“ und Lieferservice sind erlaubt. Dienstleistungen wie Friseurbesuche oder Nagelstudios sind nicht erlaubt. Zur Durchsetzung dieses Verbotes drohen Gefängnisstrafen oder Geldstrafen bis zu 25.000, - Euro.

 

Linkliste:

Eine detaillierte Auflistung bietet der Focus-Online an.

Aktualisierte Fallzahlen finden sich auf der Präsenz des Robert Koch Institutes.

Das Gesundheitsministerium hat eine Empfehlung zum Selbstschutz veröffentlicht.


Weitere News