Bedenken Sie vor Gebotsabgabe unbedingt, dass sich die angegebenen Preise immer zzgl. eines Aufgelds i. H. v. 4-15% des Netto-Kaufpreises verstehen.
Die Ware wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung (gesetzliche Mängelhaftung) verkauft. Der endgültige Zuschlag wird durch den Insolvenzverwalter erteilt.
Auktionskanzlei M&S Südwest GmbH

Corona Krise weitet sich aus

18.03.2020

Liebe Kunden, Kollegen, Interessenten, Freunde.

Stand: 18.03.2020 12:00:

Wir, die DS Consulting GmbH &Co KG und die Auktionskanzlei M&S Südwest GmbH möchten Sie aufgrund der aktuellen Lage, hinsichtlich der COVID-19 Pandemie, mit grundlegenden Informationen versorgen.

In immer mehr Ländern und Nationen kommen sowohl das gesellschaftliche wie auch große Teile des wirtschaftlichen Lebens zum Erliegen. Auch in Deutschland müssen wir mit diesem Effekt rechnen denn es steht zu befürchten, dass die derzeitigen Regelungen (Veranstaltungsverbote, Einschränkungen in der Gastronomie, Touristik und Einzelhandel) noch ausgeweitet werden müssen.

Aber schon die derzeit bestehenden Einschränkungen führen zu massiven Umsatzeinbrüchen in verschiedenen Branchen, jedoch stehen die betroffenen Unternehmen nicht allein und hilflos vor der Krise. Europäische Union (EU), Bund und Länder, wie auch die Hausbanken haben hier bereits reagiert und reagieren noch.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeyer sprach in diesem Zusammenhang von einem „umfassenden Schutzschild“ mit unbegrenzten Kreditprogrammen durch die Bundesregierung. Die EU richtet einen Investitionsfond mit 25 Milliarden Euro ein.

Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und stellvertretende Ministerpräsidentin und SPD-Vorsitzende im Saarland, Anke Rehlinger stellte bereits am 12.03.2020 einen 10-Punkte-Plan für die saarländische Wirtschaft vor. Teil dieses Plans sind zum einen Beratungs- und Informationsangebote, aber auch schnell verfügbare Liquiditätshilfen und Bürgschaften für Unternehmen mit Corona bedingten Schwierigkeiten.

 

Staatliche Hilfen zu Kurzarbeit

Die Voraussetzungen für die Zahlung von Kurzarbeitergeld wurden erleichtert und die Beantragung kann bereits erfolgen, wenn zehn Prozent der Belegschaft betroffen sind.

Weitere Details hierzu finden Sie unter: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video

Die Arbeitsagentur informiert über die bestehenden Sonderregeln ebenfalls online:

https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Aufgrund des zu erwartenden Andrangs raten wir dazu, nicht zu lange zu zögern.

 

Kreditprogramme

Die Hausbanken, Bund und Länder bieten umfangreiche Finanzierungsinstrumente und Sofortmaßnahmen an.

Zwei Beispiele der KfW Bank, von Kreditprogrammen, für die bereits Erweiterungen als Corona-Hilfe eingerichtet wurden:

KfW Bank Gründerkredit – Universell https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Gr%C3%BCnden-Nachfolgen/F%C3%B6rderprodukte/ERP-Gr%C3%BCnderkredit-Universell-(073_074_075_076)/

Zitat zur Corona-Hilfe:

„Die KfW wird die folgenden Konditionen verbessern:

  • Risikoübernahme von bis zu 80% für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. Euro Kreditvolumen
  • Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. Euro“

 

KfW-Unternehmerkredit

 https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Unternehmen-erweitern-festigen/Finanzierungsangebote/KfW-Unternehmerkredit-Fremdkapital-(037-047)/?kfwmc=vt.sea.google.SEA_VT_Erweitern_Unternehmensfinanzierung_BK.{Anzeigengruppe}.{Anzeige}&wt_cc1=erweitern&wt_cc2=unt|erweitern-festigen&wt_cc3=61801825637_kwd-12039900571_311652084716&wt_kw=e_61801825637_kfw%20unternehmerkredit

Zitat zur Corona-Hilfe:

„Die KfW wird die folgenden Konditionen verbessern:

  • Risikoübernahme von bis zu 80% für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. Euro Kreditvolumen
  • Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. Euro“

 

 

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat am 16.03.2020 bekanntgegeben, dass eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vorbereitet wird. Auf diesem Weg sollen Unternehmen geschützt werden, die durch den Corona-Virus in finanzielle Probleme geraten.

Zweck dieser Aussetzung ist es, Unternehmen davor zu schützen, Insolvenz anmelden zu müssen, weil sie nicht rechtzeitig die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen erhalten. Ein genereller Schutz vor Insolvenz kann und soll dadurch nicht geboten werden.

Die Planung sieht vor, die Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 auszusetzen und somit die Drei-Wochen-Frist für diese Zeit auszusetzen.

Wir möchten Sie an dieser Stelle auch weiterhin mit aktuellen Informationen versorgen um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Wenn Sie unsere Hilfe im Bereich Restrukturierung und Sanierung benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren.

Sie erreichen uns am besten per Mail info@consulting-schuler.de oder telefonisch 0 63 32 – 4 78 95 0

#corona #auktionskanzlei #coronavirus #virus #covid-19 #insolvenz #insolvenzrecht #deutschland #rheinland-pfalz #saarland #kaiserslautern #saarbrücken #sanierung #restrukturierung #bundesministerium #wegausderkrise #pandemieunddiefolgen

 

 Aktuelle Regelungen zur Eindämmung der Corona Krise wurden bereits am 16.03.2020 von der Saarbrücker Zeitung aufgelistet:


Vorübergehend geschlossen werden:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
  • Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks,
  • Freizeitangebote (drinnen und draußen), Tanzschulen
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Bordelle
  • Sportanlagen (privat und öffentlich), Sportheime, Schwimm- und Spaßbäder, Fitness-Studios
  • Outlet-Center und Spezialmärkte
  • Ladengeschäfte/Einzelhandel (ausgenommen Lebensmittel, Getränke, Bau- und Gartenmärkte, Apotheken und Drogerien)
  • Spielplätze




Verboten werden:

  • Treffen in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • Kurse in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstige Angebote in Bildungseinrichtungen (öffentlich und privat)
  • Busreisen
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und in anderen Gotteshäusern

Eingeschränkt werden:

  • Besuche in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Pflegeheimen und Wohneinrichtungen nach dem SGB IX, das Menschen mit Behinderung betrifft. In Hospizen sollen den Trägern dagegen Ausnahmen erlaubt sein.
  • Der Hochschulbetrieb an Saar-Uni, HTW, der Hochschule für Bildende Künste Saar (HBK) und an der Hochschule für Musik (HfM) wird bis zum 24. April ausgesetzt.

 

 

Auflagen gibt es für:

  • Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, die Risiken auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus minimieren sollen – etwa durch eine Abstandsregelung für Tische
  • Übernachtungsangebote sollen nicht mehr touristischen Zwecken dienen
  • Restaurants und Speisegaststätten sollen frühestens ab 6 Uhr öffnen und spätestens um 18 Uhr schließen


Trotz aller Einschränkungen sollen eine Reihe von Geschäften und Betrieben geöffnet bleiben:

  • Supermärkte und Lebensmittelläden
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen
  • Waschsalons
  • Friseure
  • Zeitungskioske
  • Baumärkte
  • Tierbedarfsmärkte
  • Großmärkte
  • Restaurants und Speisegaststätte (nur von 6 bis 18 Uhr)
  • Lieferdienste
  • Handwerksbetriebe und Dienstleister




Weitere News